Angebot

Jede SOS Platzierung eines Kindes geht mit einer unmittelbaren Kindeswohlgefährdung in der Herkunftsfamilie einher. Unsere Vermittlungstätigkeit im Bereich Familienplätze ist darauf bedacht, möglichst prompt, innerhalb einer Wochenfrist für eine befristete Dauer von bis zu drei Monaten (in Ausnahmefällen max. sechs Monate) und auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse des Kindes abgestimmt, zu reagieren. Wir ziehen das Kind im Rahmen seiner Möglichkeiten in den Platzierungsverlauf mit ein.

Ein Kind oder ein Jugendlicher in einer SOS Familie benötigt in erster Linie Schutz, Raum und Zeit, um sich von den krisenbesetzten Mustern zu lösen, neue Muster und Modelle zu entwickeln, um anschliessend in einen für das Kindswohl stimmigen Anschlussraum über zu treten. Dieser Prozess geschieht in Absprache mit der zuweisenden Stelle, den involvierten Fachpersonen, der SOS Familie und wenn immer möglich in Zusammenarbeit mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie der Herkunftsfamilie.

Wir legen grossen Wert darauf, die Qualität der Auswahl der Familien sowie der Begleitung und Unterstützung der Kinder und SOS-Eltern hoch zu halten. So kann der Übergangsraum innerhalb der Pflegefamilie ein für die weitere Entwicklung des sich in der Krise befindenden Kindes, zu einem Schutz- und bestenfalls zu einem Entwicklungsraum werden.

SOS_Familien

 


Ziele / Zielgruppen

Mit dem Angebot SOS Familien richten wir uns an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in einer akuten Krisensituation, die einen Verbleib im Herkunftsfamiliensystem verunmöglicht.

Voraussetzungen für eine SOS Familienplatzierung:

  • Es muss bei der Anmeldung intersubjektiv begründbar und fachlich nachvollziehbar sein, dass eine Herausnahme eines Kindes oder Jugendlichen aus dem Herkunftssetting einen wesentlichen Beitrag zu einer Veränderung der Krisensituation und der Verbesserung des Kindswohls beiträgt.
  • Die zu platzierenden Kinder und Jugendlichen sind fähig und bereit, sich auf ein familiäres Setting einzulassen.
  • Die schulpflichtigen Kinder und Jugendliche sind fähig, einer externen Tagesstruktur nachzugehen.
  • Ausgeschlossen sind Kinder und Jugendliche mit einer akuten Suchtthematik, einer hohen Gewaltbereitschaft, mit Suizidverdacht, und die aufgrund Drohungen oder einer Gefährdungssituation besonderen Schutz benötigen.
  • Kinder und Jugendliche, welche aufgrund einer körperlichen und/oder geistigen Einschränkung auf besondere Pflege im Alltag angewiesen sind, sind ebenfalls vom Angebot der SOS Familien ausgeschlossen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist ausschliesslich über eine Fach- oder Beratungsstelle möglich. Anfragen nehmen wir telefonisch oder via Email entgegen. Ein Einsatz erfolgt nur bei Vorliegen einer schriftlichen Kostengutsprache.


Tarife

Kostenreglement SOS Familien